Die 70.3 Ironman EM in Wiesbaden 2015 für Hannah und Konrad Schulz

2. AK-Platz und schnellste Frau am Berg

Hannah zeigte bei der Europameisterschaft  über die Half-Ironmandistanz ihr volles Potential und erreichte den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Das Wetter schien mit Temperaturen unter 30 Grad und Bewölkung ideal zu werden. Lediglich Windböen sorgten auf der Radstrecke zusätzlich für Anstrengung.

Im Neo ging es kurz nach 8.00 Uhr auf den 1,9km Schwimmkurs mit kurzem Landgang (im neuen „rolling swim start“ Modus: bei dem in Wellen ca. 10 Athleten nach geschätzter Schwimmzeit ins Wasser gehen). Durch den neuen Start lief das Schwimmen deutlich stressfreier ab und in ähnlicher Leistungsgruppe fand Hannah ihr Tempo rasch. Den Raunheimer Waldsee verließ sie nach 31 min und konnte auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke im Taunus ordentlich Tempo geben. Dabei wurde Hannah bei der gesponserten Bergwertung in einem über 10% Anstieg schnellste Frau und konnte sich bei der Siegerehrung über eine zusätzliche Ehrung und eine Woche Hotelurlaub als Preis freuen.  

 

Doch bis zur Siegerehrung sollte es noch ein anstrengendes Stück Weg sein. Mit dem Druck von 90km und den knapp 1500hm auf der Radstrecke, ging es auf der Laufstrecke nicht ganz so flüssig für Hannah weiter, wie sie gehofft hatte. Die richtige Tempoeinteilung machte es ihr dann jedoch möglich bis zum Schluss die weitere Konkurrenz auf Abstand zu halten. Nach 5:20 h erreichte Hannah das Ziel vor dem Kurhaus in Wiesbaden. Nach einem ordentlichen Stück Arbeit konnte sie dann ihren bislang größten Erfolg dieses Jahr feiern.

 

Die 70.3 Ironman EM in Wiesbaden 2015 für Konrad Schulz

Das Schwimmen im neuen Modus (rolling swim start ) verlief erstaunlich entspannt. Ohne viele Schläge oder Gedränge war es schnell möglich das eigene Tempo zu finden und in einer ähnlichen Leistungsgruppe im Wasser das Tempo auch zu halten. Der Landgang nach ca. 1400m war eine willkommene, wenn auch nicht ganz notwendige Abwechslung vor dem Ausstieg aus dem angenehm aufgewärmten See.

Mit der entspannten Atmosphäre war es spätestens nach den ersten knackigen Anstiegen auf der Radstrecke vorbei. Der Veranstalter des härtesten halben Tag wirbt mit einer Radstrecke, die „eine interessante Herausforderung für jeden einzelnen Triathleten [darstellt und,] die der Anforderung einer Europameisterschaft durch ihre Profilierung voll gerecht wird“. Die 1440hm mit ständigem Auf- und Ab ließen mir ein gleichmäßiges Fahren und Kräfteeinteilen nur schwer zu. Ich überzog immer wieder leicht und konnte mich an meine Leistungsvorgaben, die ich mir vor dem Wettkampf aufgesetzt hatte, nicht optimal halten.

Auf der Laufstrecke, einem 4 Runden Kurs durch den Kurpark, hieß es Durchbeißen und kämpfen. Es reichte für den 24. Platz in meiner Altersklasse.

 

 

 

Hauptsponsoren 2013 - Energizer, New Balance, Radsport Smit, Wilkinson
BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen